Produktbestellung

+49 911 99585-39

Sie wissen, welche unserer Kalksandsteine Sie für Ihr Bauprojekt nutzen möchten? Hier können Sie unter
+49 911 99585-39 direkt bestellen.

Produktberatung

+49 911 99585-55

Sie haben Fragen zum Einsatz unserer Produkte? Wir machen Bautechnik für Sie begreifbar. Unsere Beratung ist immer persönlich und auf aktuellem Stand der Technik. Rufen Sie uns an! Ihr schneller Draht zur Produktberatung:
+49 911 99585-55

Telefonische Bestellannahme
Tel: +49 911 99585-39; Fax: +49 911 99585-34
Behringersdorf-Breitengüßbach-Feucht-Rangau-Röhrach
02.05. - 31.10.2017
Mo-Do 07:00 - 12:00 Uhr, 12:30 - 17:00 Uhr
Fr 07:00 - 12:00 Uhr, 12:30 - 16:00 Uhr

Lieferscheinausgabe:
Behringersdorf-Breitengüßbach-Feucht-Rangau-Röhrach
02.05. - 31.10.2017
Mo-Do 07:00 - 17:00 Uhr, Fr 07:00 - 16:00 Uhr

Verladung in den KS-Werken:

KSW Behringersdorf-Breitengüßbach-Feucht-Rangau-Röhrach:
02.05. - 31.10.2017
Mo-Do 06:00 - 18:00 Uhr, Fr 06:00 - 16:00 Uhr


Aktion Impulse für den Wohnungsbau in Bayern stellt Forderungen an die Politik 2017/18 vor

21.08.2017

Das Aktionsbündnis in Bayern stellte auf seiner Pressekonferenz im Presseclub München dar, wie es um den Wohnungsbau in Bayern bestellt ist und was getan werden kann um den Wohnungsbau durch bessere Rahmenbedingungen von Bund, Länder und Kommunen weiter auszubauen.

Dr. Hannes Zapf, auf dessen Initiative 2007 das Aktionsbündnis gegründet wurde, konnte als Sprecher zwar feststellen, dass auch in Bayern die Wohnungsfertigstellungen 2016 weiter gestiegen sind, das von der Bayerischen Staatsregierung selbst gesetzte Ziel von 70.000 Fertigstellungen im Neubau pro Jahr, aber um rund 25% verfehlt wurde. Gebaut wurden in Bayern 2016 lediglich 52.000 Wohneinheiten in Neubauten.

Zu den wichtigsten Forderungen an die Politik gehört,

  1. die Zuständigkeit des Bundes, gemeinsam mit den Ländern, muss auch über 2019 hinaus – anders als jetzt beschlossen – erhalten bleiben.
  2. der Bund muss die Abschreibung für Mietwohngebäude von jetzt 2% auf mindestens 3% erhöhen und eine Sonderabschreibung für bezahlbaren Mietwohnbau zulassen.
  3. das Land Bayern muss seine Landesfördermittel für den sozialen Wohnungsbau um 50% aufstocken.
  4. Bund, Länder und Kommunen müssen schneller und verbilligt Bauland bereitstellen, z.B. durch die Vergabe öffentlicher Grundstücke nicht mehr im Höchstpreisverfahren und die Stärkung der neuen Baurechtskategorie „Urbane Gebiete“ zur Nachverdichtung von Stadtgebieten und Gewerbegebieten für mehr Wohnungsbau.
  5. Vermeidung weiterer kostentreibender Verschärfungen von Gesetzen und Normen, sowie die regelmäßige Prüfung von Baustandards auf ihre Kosten-Nutzen-Wirkung.

Mehr lesen Sie in der Broschüre hier: Impulse für den Wohnungsbau in Bayern

Dr. Hannes Zapf

V.l.n.r. Andreas Demharter, LBB Bayern; Gerhard Zäh, Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V.; Patrick Slapal, BFW Bayern; Monika Schmid-Balzert, DMB Bayern; Dr. Hannes Zapf, Kalksandsteinindustrie Bayern; Norbert Blankenhagen, Bayerische Ingenieurekammer-Bau; Thomas Schmidt, BBIV; Dr. Bernhard Kling, BIV © Michael Strauch (BIV)

V.l.n.r. Andreas Demharter, LBB Bayern; Gerhard Zäh, Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V.; Patrick Slapal, BFW Bayern; Monika Schmid-Balzert, DMB Bayern; Dr. Hannes Zapf, Kalksandsteinindustrie Bayern; Norbert Blankenhagen, Bayerische Ingenieurekammer-Bau; Thomas Schmidt, BBIV; Dr. Bernhard Kling, BIV

© Michael Strauch (BIV)